Suche in fretter-online.de
Besucherzähler

Heute:150
Gestern:316
dieser Monat:6412
dieses Jahr:78554
seit 09/2010:581197
Start Presse 2012 Alles ist vergänglich

Alles ist vergänglich

Zwei Wochen lang konnte man Lucas Bitter im Vorfeld des Karne­vals in Fretter nach­mit­tags mit Pinseln und Farb­tuben in der Schüt­zen­halle antreffen. Zum zweiten Mal bereits schuf der 18-Jährige das große Bühnen­bild, dessen letzte Stunde nach dem tollen Trubel nun schon wieder geschlagen hat. In diesem Jahr war es auf über acht Metern Länge eine Zirkusmanege, und bei der Größe des Formates steht der Maler vor besonderen Herausforderungen. "Man muss halt immer wieder von der Leiter klettern und zwanzig Meter auf Distanz gehen, um zu sehen, ob die Proportionen auch stimmen", wie er am Bühnenrand verrät.
Besonders raffiniert zeigte sich dabei die Anordnung der Loge für den Elferrat, denn die untere Hälfte des Gemäldes war auch eine Bande aufgebracht, hinter der die Jecken praktisch mitten im Bild sitzen konnten.
Lucas Bitter könnte sich gut vorstellen, seine Kreativität nach dem Abitur auch in einem Studium weiter zu entwickeln. "Ein Studium zu Kunst und Design, vielleicht in Trier, das wäre schon was für mich", sagt er dazu.
Sein Großonkel und Mentor, der inzwischen 84-jährige Kunstmaler Benno Heimes, hat jedenfalls keinen Zweifel am Talent des jungen Nachwuchskünstlers. "Die kleinen Formate von erstaunlicher Qualität kenne ich von Lucas ja bereits aus meinem Atelier, dass er aber auch so große Arbeiten gut und schnell erledigt, davon kann man sich hier überzeugen."
Nicht mehr lange, denn am Aschermittwoch ist alles vorbei. Die ganze närrische Pracht wandert jetzt in das Altpapier.